Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



"Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen."
(George Orwell, 1903-1950, britischer Schriftsteller)
 
"Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun."
(Stewart Alsop, 1914-1974, amerikanischer Journalist)
 
"Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei."
(Thomas Jefferson, 1734-1826, amerikanischer Politiker)
 
"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."
(Mohandas Karamchand Gandhi, 1869-1948, indischer Widerstandskämpfer)



24. Mai 2020, von Michael Schöfer
Eine Strategie der Verharmlosung?


Es ist nachvollziehbar, dass sich vor allem die Reisebranche wegen der Corona-Pandemie ernsthaft Sorgen um ihr Überleben machen muss, denn der Tourismus ist durch die staatlich verordneten Restriktionen weltweit völlig zum Erliegen gekommen. Nicht ohne Grund drängen außer den Reiseveranstaltern auch die Fluggesellschaften auf eine baldige Lockerung beim Reiseverkehr, die Lufthansa beispielsweise will Mitte Juni wieder Flüge nach Mallorca anbieten. Ob und wann in bestimmten Destinationen wieder Charterflieger (vulgo Touribomber) landen, ist aber vorerst noch ungewiss. Gleichwohl nimmt man bereits eine Strategie der zielgerichteten Verharmlosung wahr.




12. Mai 2020, von Michael Schöfer
Die Diskussion gleitet in gefährliches Fahrwasser ab


Es ist wohl an der Zeit, ein paar Dinge klarzustellen, weil andernfalls die Demokratie peu à peu über die Wupper zu gehen droht. In der Presse werden nämlich gerade die Verschwörungstheoretiker hochgejazzt, und die Empörung über sie wiederum in den sozialen Medien zum Anlass genommen, "Falschinformationen" zu kennzeichnen oder zu entfernen. Ich halte das für höchst bedenklich, ja geradezu für gefährlich. Nicht aus Sympathie für die Verschwörungstheoretiker, wie ich Ihnen gleich eingangs versichern darf.




29. April 2020, von Michael Schöfer
Das moralische Dilemma


Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble brachte das moralische Dilemma, in dem unsere Gesellschaft gegenwärtig steckt, auf den Punkt: "'Wenn ich höre, alles andere habe vor dem Schutz von Leben zurückzutreten, dann muss ich sagen: Das ist in dieser Absolutheit nicht richtig.' Auch der Schutz der Menschenwürde schließe nicht aus, dass 'wir sterben müssen. (…) 'Wir dürfen nicht alleine den Virologen die Entscheidungen überlassen, sondern müssen auch die gewaltigen ökonomischen, sozialen, psychologischen und sonstigen Auswirkungen abwägen.'"




  siehe auch Michael Schöfer: Mein-Standpunkt