Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



"Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen."
(George Orwell, 1903-1950, britischer Schriftsteller)
 
"Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun."
(Stewart Alsop, 1914-1974, amerikanischer Journalist)
 
"Wenn die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. Wenn das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei."
(Thomas Jefferson, 1734-1826, amerikanischer Politiker)
 
"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."
(Mohandas Karamchand Gandhi, 1869-1948, indischer Widerstandskämpfer)



31. März 2020, von Michael Schöfer
Mit ein Grund für die hohe Zahl an Toten


Warum weicht die Mortalitätsrate unter den Corona-Infizierten in Ländern wie Spanien (8,67 %), Italien (11,39 %) oder Frankreich (6,71 %) so krass von der in Deutschland (1,02 %) ab? Mit ein Grund liegt wohl in der unterschiedlichen Ausstattung des Gesundheitssektors, in der Zeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007/2008 wurden nämlich in diesen Ländern im Vergleich zu Deutschland überproportional viele Krankenhausbetten abgebaut. Und die Belastungsgrenze ist dort offenbar bereits überschritten.




27. März 2020, von Michael Schöfer
Corona legt die Nervenbahnen der Wirtschaft lahm


Bei denen, die momentan in Deutschland einen Spaziergang durch die Innenstädte oder Vororte machen, hinterlassen die geschlossenen Geschäfte und Kneipen bestimmt ein mulmiges Gefühl. Mindestens. Da haben viele Gewerbetreibende buchstäblich von einem Tag auf den anderen keinen Umsatz mehr. Nicht weniger, wie in einer normalen Konjunkturkrise, sondern überhaupt nichts. Null. Man mag gar nicht daran denken, wie lange die das durchhalten. Was man so hört und liest, vielleicht in paar Wochen. Aber spätestens nach zwei oder drei Monaten steht bei den meisten der Pleitegeier vor der Tür. Mietverhältnisse enden, Kredite werden nicht mehr bedient. Ob das die Staatshilfe kompensieren kann? Und wenn ja, wie lange? Das Heer der Arbeitslosen wird zweifellos wachsen. Und wer nichts verdient, zahlt obendrein keine Steuern und muss sich künftig mit drastisch eingeschränkter Kaufkraft abfinden, was wiederum die überlebenden Gewerbetreibenden zu spüren bekommen. So kommt eins zu anderen.




26. März 2020, von Michael Schöfer
Die Helden des Alltags


Krisen bringen den zwiespältigen Charakter des Homo sapiens zum Vorschein: Einerseits rücken jetzt wieder die skrupellosen Krisengewinnler in unser Bewusstsein, die dringend benötigte Schutzmasken zu horrenden Preisen verhökern. Der Markt (Angebot und Nachfrage) gibt’s ja her. Andererseits danken wir plötzlich Menschen, die wir bislang kaum beachtet haben. Letztere heißen neuerdings "Helden des Alltags", weil sie in der Coronakrise den Laden am Laufen halten. Gemeint sind Beschäftigte in "systemrelevanten Berufen": Ärzte, Pfleger, Müllmänner, Polizisten, Einzelhandelsmitarbeiter, Paketboten etc. Ein Novum: Der Bundestag hat ihnen gestern im Stehen applaudiert. In anderen Ländern applaudiert ihnen die Bevölkerung sogar von den Balkon. Ein keinesfalls zu vernachlässigendes Zeichen der Wertschätzung. Doch ist es auch ernst gemeint, wird die Wertschätzung die Coronakrise überdauern?




18. März 2020, von Michael Schöfer
Heilung oder multiples Organversagen?


Taiwan hat die Coronakrise recht schnell in den Griff bekommen, bislang gibt es dort nur 100 bestätigte Infizierte, wovon lediglich einer gestorben ist. Die niedrigen Fallzahlen sind vor allem zwei Maßnahmen zu verdanken: Erstens einem frühzeitigen Einreiseverbot für Menschen aus China, Hongkong und Macau, und zweitens der konsequenten Untersuchung der Bevölkerung. Auch Südkorea hatte mit flächendeckenden Tests Erfolg bei der Eindämmung des Virus. Bis zum 10. März wurden in Südkorea (52 Mio. Ew.) 210.144 Tests durchgeführt, in Italien (60 Mio. Ew.) hingegen waren es bloß 60.761. Die Europäer haben den Zeitpunkt, an dem ein frühzeitiges Eingreifen noch Erfolg gehabt hätte, leider verpasst. Das Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger gibt es erst seit heute, zur Zeit wächst deshalb die Anzahl der Infizierten in der EU exponentiell (lineares Wachstum = 2, 4, 6, 8, 10 usw., exponentielles Wachstum = 2, 4, 8, 16, 32 usw.).




15. März 2020, von Michael Schöfer
Was ist noch notwendig?


"Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise, wie eine Sprecherin sagte. Außerdem würden in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr kontrolliert. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin", meldet tageschau.de im Liveticker. Und wie sollen jetzt die Berufspendler an ihren Arbeitsplatz kommen? Nicht jeder hat ein Auto zur Verfügung.




14. März 2020, von Michael Schöfer
Bleib ruhig und mach weiter


Die Lage ist ernst, das öffentliche Leben in Europa wird jetzt sukzessive zurückgefahren. Wir erleben Geschichte. Von der Spanischen Grippe in den Jahren 1918 bis 1920 lasen wir ja bislang nur in den Geschichtsbüchern, die Coronakrise spüren wir nun am eigenen Leib. Zweifellos ein historischer Moment. Doch ganz so schlimm wird es hoffentlich nicht kommen.




09. März 2020, von Michael Schöfer
Kakophonie


Früher, in den paradiesischen Zeiten bevor uns das Internet in eine heillose Konfusion stürzte, die bloß mit der babylonischen Sprachverwirrung vergleichbar ist, hatte man eine einzige Tageszeitung. Allenfalls zwei (eine regional, eine überregional). Und natürlich noch die altehrwürdige Tagesschau. Jedenfalls blieb uns die derzeit vorherrschende Kakophonie weitgehend erspart, weil wir sie nicht zur Kenntnis nahmen bzw. mangels Technik gar nicht zur Kenntnis nehmen konnten. Mit anderen Worten: Die Informationen wurden wirksam gefiltert. Doch in Zeiten, in denen selbst die abgeschiedensten Länder nur noch einen Mausklick entfernt sind, gilt das nicht mehr. Heute leiden wir unter einer Informationsflut. Ach was, wir sind mit einem wahren Informations-Tsunami konfrontiert. Ob das langfristig ein Segen oder ein Fluch ist, muss sich erst noch zeigen.




06. März 2020, von Michael Schöfer
Eilgesetz notwendig


"Jeder Bürgermeister und jede Firma muss gerade selbst die offiziellen Virenschutzrichtlinien interpretieren. Das schafft unnötige Verwirrung. Eine flächendeckende Regelung, nach der jeder Arbeitnehmer mit Erkältung ohne Attest für eine Woche zu Hause bleiben dürfte, wäre einfacher und wesentlich wirksamer", schreibt die Süddeutsche. Das hört sich gut an und ist auch gut, bloß ist die Lösung nicht so einfach herbeizuführen, wie es auf den ersten Blick erscheint. Hey, wir leben in Deutschland, da gelten die Gesetze!




01. März 2020, von Michael Schöfer
Wahlrecht nur für Leistungsträger?


Markus Krall, Volkswirt, Autor und Geschäftsführer der Degussa Goldhandel GmbH, war vor kurzem bei der sächsischen AfD eingeladen, um seine Thesen vorzustellen. Was er da präsentiert hat, ist in meinen Augen höchst skurril. Nicht alles, aber das meiste. Deutschland sei nur noch ein halbfreies Land, behauptet Krall. Und wie will er die verlorengegangene Freiheit wieder vollständig herstellen? Nun, etwa indem er das Wahlrecht auf die "Leistungsträger" beschränkt. Doch das ist eindeutig verfassungswidrig. "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich", garantiert das Grundgesetz in Artikel 3. Und: "Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt." (Artikel 38) Krall stellt die Wahlgleichheit der Bürger zur Disposition und bezeichnet das merkwürdigerweise auch noch als Freiheit. Es ist aber das Gegenteil davon.