Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



17. Juli 2015, von Michael Schöfer
Nur ein kurzer Wimpernschlag


Nennen Sie mir aus dem Stegreif heraus den Namen des 13. Präsidenten der USA. Bitte nicht schummeln und bei Wikipedia nachschlagen - das habe nämlich schon ich tun müssen, denn ich kannte Millard Fillmore (07.01.1800 - 08.031874) nicht einmal dem Namen nach. Fillmore war einst Vizepräsident und ist nach dem Tod seines Vorgängers, des wahrscheinlich für Sie ebenso unbekannten Zachary Taylor (24.11.1784 - 09.07.1850), ins Präsidentenamt aufgerückt. So wie es die Verfassung der Vereinigten Staaten vorschreibt.

Zugegeben, das war vielleicht ein bisschen viel verlangt. Dann nennen Sie mir bitte den Namen des britischen Premierministers von 1850. Trösten Sie sich, auch hier habe ich erst im Lexikon nachsehen müssen.
Das war ein gewisser John Russell. Immer noch zu schwer? Kehren wir deshalb in die heimischen Gefilde zurück: Wer regierte zur selben Zeit Preußen? Nun, das war König Friedrich Wilhelm IV., der eine recht bewegte Regierungszeit hatte (z.B. die Revolution 1848/1849). Die Chance, dass Sie seinen Namen wissen, ist zwar größer als beim amerikanischen Präsidenten oder dem britischen Premier, aber die meisten dürften ihn wohl ebenso wenig kennen. Und das, obgleich die vier Herren zu ihrer Zeit sicherlich weltberühmt waren.

Was bleibt dann von Menschen, die nie aus der Masse hervortreten? Nichts! Die wenigsten von uns dürften ihren Urgroßvater kennen, bestenfalls dem Namen nach, von den vielen Generationen zuvor ganz zu schweigen. Wir stehen am Ende einer Ahnenreihe, die uns bis auf die unmittelbar vorangegangenen zwei oder drei Generationen völlig unbekannt ist. Wir werden irgendwann in die Welt geworfen, öffnen kurz die Augen, bloß um sie alsbald wieder für immer zu schließen. Hierzulande beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei 2010/2012 geborenen Männern 77,72 Jahre, bei Frauen 82,80 Jahre. [1] Was ist das gemessen am Alter des Universums? 13,8 Mrd. Jahre soll es alt sein, 80 Jahre sind davon lediglich 0,00000058 Prozent. Oder anders ausgedrückt: Ein Jahr, das kann man sich wesentlich besser vorstellen, hat im Durchschnitt 31.556.952 Sekunden [2]. 0,00000058 Prozent davon sind ganze 0,18 Sekunden. Also gerade mal ein Wimpernschlag (ca. 100 ms). Schon nach einem kurzen Augenblick heißt es für uns alle: Es war einmal... Dass uns das Leben lang erscheint, ist lediglich ein Frage der Perspektive.

Von daher müsste sich vieles relativieren - etwa das, was wir für gewöhnlich für erstrebenswert halten: "Alles ist Eitelkeit und ein Haschen nach Wind." (Kohelet)

----------

[1] Statistisches Bundesamt, Lebenserwartung in Deutschland, Durchschnittliche und fernere Lebenserwartung nach ausgewählten Altersstufen
[2] 365,2425 Tage x 24 Stunden x 60 Minuten x 60 Sekunden