Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



06. November 2016, von Michael Schöfer
Notwendige Klarstellungen


Im neuen Grundsatzprogramm
der CSU ("Die Ordnung") steht unter anderem: "Unsere Grundwerte leiten sich aus dem christlichen Menschenbild ab." [1] Die darin vorgenommene Präzisierung des Glaubens haben die beiden großen Kirchen zum Anlass genommen, die Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift zu überarbeiten. Das Alte und das Neue Testament werden daher im Lichte des CSU-Parteitages wie folgt ergänzt (= rot):
  • "Bringt den Durstigen Wasser, ihr Bewohner der Gegend von Tema! Kommt den Fliehenden entgegen mit Brot! Doch bedenkt, ihr Fliehenden, die Aufnahme- und Integrationsfähigkeit unseres Volkes hat Grenzen. Bei 200.000 ist Schluss." (AT, Jesaja 21)
  • "Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden, denn ihnen gehört das Himmelreich. Eines sollte euch aber, Himmelreich hin oder her, von vornherein klar sein: Asyl- und Flüchtlingsschutz ist Schutz auf Zeit. Wenn der Schutzgrund (bspw. die Flucht vor dem Kindermörder Herodes*) wegfällt oder das Gastrecht missbraucht wird, muss konsequent die Rückkehr in das Herkunftsland erfolgen." (NT, Mt 5, Die Bergpredigt: Die Rede von der wahren Gerechtigkeit) *Die modernisierte Fassung "Baschar al-Assad" fand innerhalb der Glaubenskongregation erstaunlicherweise keine Mehrheit
  • "Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab. Trotzdem gilt: Wir wollen keine Einwanderung, die uns überfordert oder unsere Sozialsysteme belastet." (NT, Mt 5)
  • "Macht euch keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? Denn um all das geht es den Heiden Christsozialen**." (NT, Mt 6) **Es wird kolportiert, der Heilige Geist habe mit Nachdruck auf dieser Änderung bestanden.
  • "Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet. Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er um Brot bittet? Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Zur Fairness gehört aber ebenso Eigenverantwortung. So viele Menschen wie möglich sollen für sich selbst sorgen können." (NT, Mt 7)
Nach den notwendigen Klarstellungen der Glaubensrichtlinien hat der CSU-Chef zugesagt, auch Weihnachten 2016 wieder an der Christmette in der Münchner Frauenkirche teilnehmen zu wollen. Motto diesmal: "Unterwegs auf der Flucht nach Deutschland: Die Geburt unseres Heilands im Stall zu Bethlehem." Horst Seehofer wird bestimmt wieder andächtig beten, insbesondere wenn - wie üblich - die Presse zugegen sein sollte.

Nachtrag des Bibelverlages: Der Satz "Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden" (Mt 6,5) wurde ersatzlos gestrichen.

----------

[1] CSU, Grundsatzprogramm der Christlich-Sozialen Union, Seite 4, PDF-Datei mit 2,4 MB