Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



21. August 2017, von Michael Schöfer
ER lacht sich in seinem Palast ins Fäustchen

Ist diese groteske Selbstüberhöhung und offenkundige Abgehobenheit nicht schon pathologisch? "Wer bist du, dass du mit dem Präsidenten der Türkei redest", sagte Recep Tayyip Erdogan mit Blick auf den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel. "Kenne deinen Platz." Hat der Mann einen Gotteskomplex? CDU, SPD und Grüne seien überdies Feinde der Türkei. "Ich rufe daher alle meine Bürger in Deutschland auf, sie niemals zu unterstützen." Seine Bürger? Am 24. September dürfen nur Deutsche wählen. Und Deutscher ist, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt - die Bürger Deutschlands, nicht die Bürger der Türkei. Dass Deutsche jetzt sogar bei Auslandsreisen die Festnahme riskieren, weil Erdogan seine Kritiker weltweit verfolgen lässt, ist absolut inakzeptabel. Aber er kann das nur, weil unsere Regierung nach wie vor auf Appeasement setzt. Angeblich hat die Bundesregierung ihre Türkeipolitik massiv geändert, behauptet Angela Merkel. Doch was, außer substanzlose Ankündigungen, ist bislang tatsächlich passiert? Die Türkei bekommt nach wie vor sogenannte Vorbeitrittshilfen, weil die EU die Beitrittsverhandlungen immer noch nicht für beendet erklärt. Ganz so, als habe die Türkei reelle Aussichten, EU-Mitglied zu werden. Hermes-Bürgschaften? Werden bloß überdacht. Weil faktisch nichts passiert, wird der türkische Präsident immer dreister. Was kommt demnächst? Lässt er Kritiker aus Deutschland entführen, wie das kürzlich Vietnam vorexerzierte? Müssen deutsche Journalisten um ihr Leben bangen? Wir haben eine Bundesregierung, die uns nicht schützt, sondern nur labert. Und ER lacht sich in seinem Palast ins Fäustchen. DAS IST WIRKLICH UNERTRÄGLICH.