Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



02. Oktober 2016, von Michael Schöfer
Die Welt braucht "Irre" wie Musk

Der Plan von Elon Musk, mit einer Million Menschen den Mars zu besiedeln, sei in erster Linie irre, meint die Süddeutsche. Aber sie warnt auch davor, Musk als Irren zu unterschätzen. Zu Recht: Galt einst nicht auch ein gewisser Christoph Kolumbus als ziemlich verrückt, bis dieser anno 1492 Amerika entdeckte und seitdem als einer der bedeutendsten Entdecker gilt? Die Welt braucht "Irre" wie Musk, weil der ein oder andere sich im Nachhinein als Genie entpuppt.