Home | Archiv | Leserbriefe | Links | Impressum



22. Juli 2005, von Michael Schöfer
Stellt Euch vor, die Claudia


Es gab einmal eine Zeit, da wurde praktisch alles als politisch bezeichnet, sogar das Privatleben. Nun, die Zeiten haben sich gründlich geändert. Schließlich leben wir heute im Zeitalter des Kabelfernsehens. Und da wird nicht diskutiert, schon gar nicht über Politisches. Momentan sind eher Meldungen aus der Rubrik "Was ich noch nie wissen wollte, aber dennoch ständig lesen muß" angesagt. Beispielsweise Berichte über unsere Claudia. Ja, Claudia Schiffer, das deutsche Top-Model. Kürzlich sagte sie der Frau im Spiegel, sie sei zu Hause nicht immer perfekt gestylt. Ist das nicht furchtbar abstoßend: Claudia Schiffer völlig ungeschminkt? Hätten Sie das von ihr gedacht? Aber es kommt noch schlimmer: Es kann sogar vorkommen, verriet sie dem Blatt, daß sie den ganzen Tag im Schlafanzug herumläuft und mit den Kindern spielt. Vermutlich duscht sie noch nicht einmal. Von Zähneputzen ganz zu schweigen. Igitt, igitt. Wo bleibt da bloß der Duft von L'Oreal ("weil ich es mir wert bin")? Solche Geständnisse sind beinahe schon geschäftsschädigend. Ob ihr Werbevertrag verlängert wird?

Unsere Claudia kann also richtig menschlich sein. Wer sie stets für eine Barbiepuppe gehalten hat, muß jetzt für immer Abbitte leisten. Diese weltbewegende Meldung fand ihren Weg sogar in die dem Lifestyle sonst eher abgeneigte Frankfurter Rundschau. Insofern muß sie eine gewisse Bedeutung haben. Würde die FR sonst darüber berichten? Übrigens: Es kann durchaus vorkommen, daß der Autor dieser Zeilen ebenfalls völlig ungeschminkt zu Hause rumsitzt und den ganzen Tag im Schlafanzug verbringt. Darüber hinaus bin ich dann zumeist auch noch unrasiert. Das hat nicht mal die Claudia zu bieten. Doch darüber berichtet niemand. Weder die Frau im Spiegel noch die Frankfurter Rundschau. Nicht einmal Mens Health. Sie glauben gar nicht, wie enttäuscht ich darüber bin. Wozu nudel ich mir hier ständig einen ab, wenn man die Welt darüber im unklaren läßt, in welch schrecklichem Zustand ich zuweilen vor der Tastatur hocke? Ob's wohl daran liegt, weil ich es dann nicht einmal L'Oreal wert bin?