Home | Archiv | Leserbriefe | Impressum



"Falls Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann bedeutet sie das Recht darauf,
den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen."
(George Orwell, 1903-1950, britischer Schriftsteller)
 
"Glaube denen, die die Wahrheit suchen,
und zweifle an denen, die sie gefunden haben."
(André Gide, 1869-1951, französischer Schriftsteller)
 
"Ich sah an alles Tun, das unter der Sonne geschieht,
und siehe, es war alles eitel und Haschen nach Wind."
(Kohelet)



22. November 2022, von Michael Schöfer
Maulhelden


Diese Memmen! Wenn man ein Revolutiönchen anleiert, sollte man mit gegnerischem Geschützfeuer rechnen. "Ich bin durchaus bereit, eine Geldstrafe in Kauf zu nehmen", tönte DFB-Präsident Bernd Neuendorf noch vor ein paar Tagen vollmundig. Doch nun ist nicht nur der DFB, sondern sind auch alle anderen europäischen Fußballverbände, die bei der "One-Love"-Aktion mitmachen wollten
(England, Niederlande, Belgien, Schweiz, Wales, Dänemark), schmachvoll eingeknickt. Statt Geldstrafen hat die FIFA kurzerhand "sportliche Sanktionen" angedroht, sprich gelbe Karten für die Spieler, die trotz Verbot die in den Augen der FIFA verwerfliche Kapitänsbinde tragen. "Als nationale Verbände können wir unsere Spieler nicht in Situationen bringen, wo sie mit sportlichen Sanktionen wie Verwarnungen rechnen müssen", heißt es jetzt kleinlaut.




24. Oktober 2022, von Michael Schöfer
Echte Solidarität muss etwas kosten


Man beklagt sich nicht selten zu Recht über die Placebo-Politik der Regierenden, die offenkundig nach dem Motto handeln: "Seht her, wir tun was!" Oft genug stellt man nämlich später die Wirkungslosigkeit der lautstark angekündigten Maßnahmen fest. Symbolisch in diesem Sinne waren etwa die jüngsten Sanktionen gegen den Iran. Die EU verhängte wegen dem brutalen Vorgehen gegen die Opposition Strafen gegen das Regime in Teheran, u.a. betraf das Angehörige der Sittenpolizei und der Revolutionsgarden, sie unterliegen ab sofort einem Einreiseverbot und ihr Vermögen in der EU wird eingefroren. Das geneigte Publikum dachte vermutlich: "Wow, die tun was. Das trifft die iranischen Unterdrücker hart." Allerdings wurde kaum hinterfragt, wie oft Angehörige der Sittenpolizei und der Revolutionsgarden in die EU einreisen und ob sie hier überhaupt Vermögenswerte besitzen. Beides dürfte die Ausnahme sein, daher entpuppen sich solche EU-Sanktionen als propagandistische Seifenblase. Schön anzusehen, aber völlig nutzlos.




18. Oktober 2022, von Michael Schöfer
Putin hat die Falle selbst aufgestellt


"Ich wusste, dass Putin etwas tun wird, das der Ukraine nicht gut tun wird", sagte Altbundeskanzlerin Angela Merkel Anfang Juni im Gespräch mit dem Journalisten Alexander Osang. Warum sie Deutschland dann trotzdem mit Nord Stream 1 und 2 in die fatale Gasabhängigkeit von Russland geführt hat, blieb allerdings unbeantwortet. Vor kurzem schob sie erläuternd nach, es sei wegen der von Deutschland angestrebten Energiewende "aus der damaligen Perspektive (...) sehr rational und nachvollziehbar [gewesen], leitungsgebundenes Gas auch aus Russland zu beziehen, das billiger war als das LNG (Flüssiggas) aus anderen Gegenden der Welt - USA, Saudi-Arabien, Katar." Und "man handelt ja immer in der Zeit, in der man ist. Selbst im Kalten Krieg war Russland ein verlässlicher Energielieferant. Ich habe nie daran geglaubt, dass es so was gibt wie Wandel durch Handel, aber durchaus Verbindung durch Handel. Und insofern bereue ich Entscheidungen überhaupt nicht, sondern glaube, dass es aus der damaligen Perspektive richtig war." Soll heißen: Hinterher ist man eben immer klüger. Demgegenüber beteuert Olaf Scholz, er sei sich immer sicher gewesen, dass Putin die russischen Energie-Lieferungen "auch als Waffe nutzt". Das geneigte Publikum nimmt es mit Erstaunen zur Kenntnis.




10. September 2022, von Michael Schöfer
Da kommt mir die Galle hoch


Privilegien qua Geburt sind mir zutiefst zuwider, meiner Meinung nach sollten vielmehr individuelle Leistungen für den gesellschaftlichen Aufstieg ausschlaggebend sein. Herrschaft bedarf selbstverständlich der demokratischen Legitimation und wird lediglich auf Zeit gewährt. Das Volk ist der Souverän, keine Einzelperson.




09. September 2022, von Michael Schöfer
Der blinde Fleck


"Mit Draghi an der Regierung verkehrte sich die Situation: Nie hörte man italienische Exportmanager so begeistert über den Ruf ihres Landes im Ausland reden. Auch in Deutschland läuft es für die italienische Wirtschaft prächtig. 2021 wurde mit 142,5 Milliarden Euro ein bilateraler Handelsrekord aufgestellt. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres legte der italienische Export um 18 Prozent zu." Der ehemalige EZB-Chef wird allenthalben gelobt, insbesondere für die konsequente Umsetzung des EU-Rettungsprogramms. Würden Sie so einen Regierungschef abwählen? Die Italiener tun es voraussichtlich, weil derzeit in den Umfragen für die Parlamentswahl am 25. September die Postfaschisten der Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni mit 25,8 Prozent vorne liegen. Der geneigte Beobachter reibt sich verwundert die Augen: Es könnte auf eine Koalition aus Melonis Fratelli d’Italia, Salvinis Lega und Berlusconis Forza Italia hinauslaufen. Für Demokraten eine Horrorvorstellung.